GAG142: Bertha Pappenheim – Gründerin des Jüdischen Frauenbundes und Sozialpionierin

Wir beschäftigen uns in dieser Folge mit der faszinierenden Biographie Bertha Pappenheims. Sie war eine Protagonistin der konfessionellen Frauenbewegung Anfang des 20. Jahrhunderts, Gründerin des Jüdischen Frauenbundes, eine bedeutende Stimme im Kampf gegen den Mädchenhandel und eine Pionierin der Sozialarbeit. Aber dennoch ist sie vielen vor allem als berühmte Patientin in Erinnerung geblieben, als Anna O., „Urpatientin“ der Psychoanalyse.

Vielen Dank an Prof. Dr. Britta Konz von der TU Dortmund, die ihre Dissertation über Bertha Pappenheim geschrieben hat und uns als Expertin zur Verfügung stand.

Ein weiterer Dank geht an Juna Grossmann, die uns in Episode 86, die Geschichte eines falschen Messias erzählt hat und den Hinweis für diese Folge geliefert hat.

AUS UNSERER WERBUNG
Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte!

NEU: Wer unsere Folgen lieber ohne Werbung anhören will, kann das über eine kleine Unterstützung auf Steady tun.

Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!


3 Replies to “GAG142: Bertha Pappenheim – Gründerin des Jüdischen Frauenbundes und Sozialpionierin”

  1. Timo

    Leider komme ich erst heute dazu einen Kommentar zu dieser wunderbaren Folge zu verfassen. Als demnächst fertig studierter Sozialarbeiter war dies natürlich eine sehr spannende Geschichte. Insbesondere auch deswegen, weil mir Bertha Pappenheim eben nicht in der Vorlesung “Geschichte der Sozialen Arbeit” begegnete sondern im Seminar “Psychotherapeutische Methoden” und da dann selbstverständlich als Anna O. im erwähnten Buch von Freud und Breuer.
    Allerdings habe ich die Gunst der Stunde direkt genutzt und meinen Studiengangsleiter zum einen darauf aufmerksam gemacht und ihm auch direkt den Link zur Folge zukommen lassen. Ich bin gespannt, ob daraufhin noch ein Feedback kommt.
    An dieser Stelle nochmal ein Dankeschön für die wundervolle aufbereitung!

  2. Jule

    Vielen Dank an alle Beteiligten für diese Folge.
    Und ich warte dann gespannt auf die Hysteriefolge. Wirklich strange, welche Angst offenbar Männer vor weiblicher Sexualität gehabt haben und leider heute noch gelegentlich, oft (?) haben.
    War gerade erst wieder bei der queerfeministischen Gegendemo zum “Marsch für das Leben” (bitte, bitte emojis, hier wäre Platz für den grün kotzenden).
    Und ich hätte gern eine weitere extended version hierzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Seit sechs Jahren erzählen sich die Historiker Daniel Meßner und Richard Hemmer Woche für Woche eine Geschichte aus der Geschichte. Das Besondere daran: der eine weiß nie, was der andere ihm erzählen wird. Dabei geht es um vergessene Ereignisse, außergewöhnliche Persönlichkeiten und überraschende Zusammenhänge der Geschichte aus allen Epochen.

Mehr Podcasts