GAG92: Die Geschichte der Typhoid Mary

Wir springen in dieser Episode ins frühe 20. Jahrhundert. Ort ist New York City, und Fokus unserer Geschichte sind die Köchin Mary Mallon und zahlreiche Typhuserkrankungen.

Es geht um Bakteriologie, zweifelhafte Methoden einer Gesundheitsbehörde und eine Frau, die schlussendlich wohl zur falschen Zeit am falschen Ort war.

Vielen Dank an Jakob Riedl, der nicht nur Hinweisgeber für diese Geschichte war, sondern auch gleich mit medizinischem Fachwissen als Experte fungiert hat.

Die in der Episode angesprochene und auch fürs Episodenbild verwendete Karikatur ist diese hier:

Mary Mallon Karikatur
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mallon-Mary_01.jpg

Das erwähnte und vielfach für diese Episode herangezogene Buch über Mary Mallon ist von Judith Walzer Leavitt und heißt “Typhoid Mary – Captive to the Public’s Health” .

AUS UNSERER WERBUNG
Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte!

NEU: Wer unsere Folgen lieber ohne Werbung anhören will, kann das über eine kleine Unterstützung auf Steady tun.

Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!


4 Replies to “GAG92: Die Geschichte der Typhoid Mary”

  1. Martin Schotterer

    Bei der Beurteilung, ob das jahrzehntelange Wegsperren gerechtfertigt war, sollte man in diesem Fall nicht vergessen, dass Mary Mallon durch Ihr erneutes Arbeiten als Köchin mehrere Menschen infiziert hat und zwei Todesopfer verursacht hat.
    Das wäre doch so etwas wie fahrlässige Körperverletzung und zweifacher Totschlag (man merkt jetzt, dass ich juristische Laie bin) und das wird in den USA wahrscheinlich mit einer langjährigen Freiheitsstrafe geahndet. Aber eine Verurteilung wäre der korrektere Weg, statt sie einfach weg zusperren.
    Gibt es in Deutschland nicht auch so etwas wie “Sicherungsverwahrung” auch nach Verbüßen der Strafe, wenn man eine Gefahr für die Öffentlichkeit ist?

    • Richard

      Hi Martin,

      stimmt natürlich schon, und ist im Buch von Leavitt auch ausführlich diskutiert, ich hab den Aspekt in der Folge nur etwas vernachlässigt.

      lg,
      Richard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Seit sechs Jahren erzählen sich die Historiker Daniel Meßner und Richard Hemmer Woche für Woche eine Geschichte aus der Geschichte. Das Besondere daran: der eine weiß nie, was der andere ihm erzählen wird. Dabei geht es um vergessene Ereignisse, außergewöhnliche Persönlichkeiten und überraschende Zusammenhänge der Geschichte aus allen Epochen.

Mehr Podcasts