GAG80: Eine Kirche auf dem Dachboden – Reformation und das Goldene Zeitalter in den Niederlanden

Wir springen nach Amsterdam: 1661 beginnt dort der Katholik Jan Hartmann, eine Kirche in sein Grachtenhaus zu bauen. Es entstand eine beeindruckende Kirche, die bis zum Ende des 19. Jahrhunderts genutzt wurde, ehe sie 1888 zu einem Museum wurde, das noch heute besucht werden kann: das Museum Ons’ Lieve Heer op Solder.

Um zu klären, warum Jan Hartmann das gemacht hat, sprechen wir über eine faszinierende Zeit in der niederländischen Geschichte: Die Reformation, den Achtzigjährigen Krieg und das Goldene Zeitalter, in dem Amsterdam zu einer der bedeutendsten Städte der Welt wurde.

Das Outro ist die niederländische Nationalhymne, auch Het Wilhelmus oder Geusenhymne genannt. Die in der Episode kurz angesprochene Textzeile, die Wilhelms Zwiespalt verdeutlicht, ist: “Ein Prinz von Orange bin ich frei unerfehrt, den König von Hispanien hab ich allzeit geehrt.” Im Original: “Een Prinse van Oranje ben ik, vrij, onverveerd, den Koning van Hispanje heb ik altijd geëerd.”

Die Kirche in der heutigen Form, fotografiert von der obersten Galerie.
Hier hat der Priester der Kirche gewohnt, zuerst Peter Parmentier.
Aus dem Fenster der Dachbodenkirche ist die neue Kirche zu sehen, nach deren Fertigstellung die Hauskirche 1888 zu einem Museum wurde: die Basilika St. Nikolaus.

AUS UNSERER WERBUNG
Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte!

NEU: Wer unsere Folgen lieber ohne Werbung anhören will, kann das über eine kleine Unterstützung auf Steady tun.

Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!


2 Replies to “GAG80: Eine Kirche auf dem Dachboden – Reformation und das Goldene Zeitalter in den Niederlanden”

  1. Sturmhardt

    Hübsch, wie man mal wieder die religion für Machtpolitische Zwecke eingespannt hat.
    Hier in Köln gibt es übrigens einen noch gut erhaltenen Geusen-Friedhof.

  2. Brigitte

    Ich habe vor kurzer Zeit euren Podcast entdeckt und habe mich von der ersten Folge bis zu dieser durchgearbeitet. Es macht Spaß euch zu zuhören und es freut mich, was ich schon alles gehört und gelernt habe. Der Bildungsauftrag ist also erfüllt. 🙂

    Zu dieser Folge habe ich eine Frage, die ihr mir vielleicht beantworten könnt.

    Wenn ich als Kind mit der Familie in Holland war, erklärte man mir, dass die Eigenheit der Niederländer große Fenster im Erdgeschoß zu haben und diese nicht mit einem Vorhang zu verhängen daher kommt, dass damit für jeden demonstriert wird, dass man nichts zu verbergen hat. Ich hatte das immer mit dem Verbot der Religionen (katholisch etc.) in Verbindung gebracht.

    Nach dem Podcast vermute ich, dass ich mit dieser Annahme falsch liege oder doch nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Seit sechs Jahren erzählen sich die Historiker Daniel Meßner und Richard Hemmer Woche für Woche eine Geschichte aus der Geschichte. Das Besondere daran: der eine weiß nie, was der andere ihm erzählen wird. Dabei geht es um vergessene Ereignisse, außergewöhnliche Persönlichkeiten und überraschende Zusammenhänge der Geschichte aus allen Epochen.

Mehr Podcasts