GAG63: Konstantin und die Janitscharen

Wir springen ins 15. Jahrhundert und direkt in die Mitte des osmanischen Heers. Gefürchtet über Jahrhunderte, wurde ihre Eliteeinheit, die Janitscharen, ursprünglich hauptsächlich aus christlichen Jungen rekrutiert. Wir sprechen über einen von ihnen, Konstantin von Ostrovitza, und was die Janitscharen so besonders machte (und warum sie schlussendlich dann doch aufhörten zu existieren).

AUS UNSERER WERBUNG
Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte!

NEU: Wer unsere Folgen lieber ohne Werbung anhören will, kann das über eine kleine Unterstützung auf Steady tun.

Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!


4 Replies to “GAG63: Konstantin und die Janitscharen”

  1. Esma Kanli

    Mir hat die Art wie sie die Geschichte erzählt haben sehr gefallen. Es klang interessant obwohl man keine Bilder oder etwas anderes sehen konnte. Was mir noch gefallen hat ist, dass sie die türkischen Wörter verwendet haben.

  2. Gabriela Graf-Braune

    Immer wieder spannend, Ihre Zeitsprünge. Vielen Dank für die vielseitigen und unterhaltsamen Zeitreisen. Zur Sendung “Konstantin und die Janitscharen” möchte ich ein Fragezeichen anbringen. Sie erwähnen, dass die Janitscharen mit Langbögen bewaffnet gewesen seien. So weit mir bekannt ist, waren es aber Kompositbögen. Kompositbögen müssen zum Spannen übergeschlagen werden und können durchaus über sehr hohe Entfernungen mit großer Durchschlagskraft abgeschossen werden. Darüber hinaus sind sie kürzer und der Schütze ist damit wesentlich wendiger. Im Topkapi-Museum habe ich einen solchen gesehen, der mich wegen seiner Perfektion und Schönheit sehr beeindruckt hat.https://books.google.de/books?id=ALm-AwAAQBAJ&pg=PA147&lpg=PA147&dq=topkapi+museum+kompositbogen&source=bl&ots=XhU1pdTyYn&sig=ACfU3U22yG29kifdw0sLhYLelawpuP07Iw&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwis8Kewi4fjAhUJU1AKHTI9BesQ6AEwC3oECAcQAQ#v=onepage&q=topkapi%20museum%20kompositbogen&f=false

    • Richard

      Servus Gabriela,
      vielen Dank für deinen Hinweis. Das stimmt natürlich! Leider ist’s schon so lang her, dass ich nicht mehr genau weiß, wie ich den Bogen benannt hab, aber ja, war natürlich ein Kompositbogen, kein Langbogen (der kommt dann dafür in der Episode zu Crécy vor).

      Liebe Grüße,
      Richard

  3. Karmen

    Granaten haben ihren Namen nicht aufgrund der Form des Granatapfels, sondern wegen dessen Inhalts: Die vielen Kerne darin gaben der Frucht ihren lateinischen Namen. Und darüber bekam diese Munition diesen an die Frucht angelehnten Namen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Seit sechs Jahren erzählen sich die Historiker Daniel Meßner und Richard Hemmer Woche für Woche eine Geschichte aus der Geschichte. Das Besondere daran: der eine weiß nie, was der andere ihm erzählen wird. Dabei geht es um vergessene Ereignisse, außergewöhnliche Persönlichkeiten und überraschende Zusammenhänge der Geschichte aus allen Epochen.

Mehr Podcasts