GAG34: Tee, Silber und Rauschmittel

Wir springen in diesem Zeitsprung zurück ins 18. Jahrhundert, wandern dann weiter bis ins mittlere 19. Jahrhundert, und sehen uns an, welche Auswirkungen der unbändige Durst der Briten nach Tee für China hatte. Auswirkungen, die direkt bis tief ins 20. Jahrhundert, indirekt bis heute zu spüren sind.

AUS UNSERER WERBUNG
Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte!

NEU: Wer unsere Folgen lieber ohne Werbung anhören will, kann das über eine kleine Unterstützung auf Steady tun.

Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!


9 Replies to “GAG34: Tee, Silber und Rauschmittel”

  1. Sturmhardt

    Und heute wundern sich die Leute, dass diese art von Kolonialpolitik und Ausbeutung bis in die Gegenwart zu den großen Konflikten auf allen Kontinenten führt.

    • klaus

      auf arte gabs eine äußerst interessante doku-serie zum Thema.
      “Pures Silber. Oder: Wie China zur Weltmacht wurde”
      einfach in youtube ‘china silber doku’
      eingeben

  2. Benjamin

    Und so begann das Jahrhundert der Demütigung, wie man in China noch heute gut im Gedächtnis hat. Wahrscheinlich aus dieser Erfahrung ist es den Chinesen besonders wichtig quasi am anderen der Nahrungskette zu stehen.

    In Qingdao fand man (Museumspersonal der ehemaligen Gouverneursresidenz) es äußerst befremdlich, dass ich fasziniert davon war, dass es tatsächlich so etwas wie Deutschland in China gab. Das war damals gar nicht böse gemeint, sondern hat mich als Nebenfach-Historiker einfach sehr interessiert. Aber die Kolonialzeit in China und der Krieg mit Japan sind einfach immer noch offene Wunden der chinesischen Geschichte. Jede Berührung tut weh.

    Und weil Richard schon fast darum gebeten hat: Das mit der chinesischen Aussprache muss noch geübt werden. War aber schon besser als bei der ersten China-Folge ;-P

    • Richard

      Hi Benjamin,

      vielen Dank für deine Gedanken dazu!
      Was die Aussprache angeht: wenn’s wieder eine Folge mit Chinafokus gibt, werd’ ich mich vor der Aufnahme an dich wenden, dann kannst du mir ein bisschen bei der Aussprach aushelfen 🙂

      Lg,
      Richard

      • Benjamin

        Aber immer gerne!

        Ich bin kein Spezialist für das alte China, aber bei der Aussprache kann ich tatsächlich behilflich sein 😁

  3. Ingrid

    Euer Podcast ist wirklich gut für die Sauberkeit meines Zuhauses. “Ich bin noch nicht fertig damit, da höre ich gleich noch eine Folge.” Gefolgt von: “Bis zum Ende der Folge mache ich schnell noch das.” Und dann das ganze wieder von vorne….
    Es ist sehr angenehm und spannend euch zuzuhören. Dankeschön dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Seit sechs Jahren erzählen sich die Historiker Daniel Meßner und Richard Hemmer Woche für Woche eine Geschichte aus der Geschichte. Das Besondere daran: der eine weiß nie, was der andere ihm erzählen wird. Dabei geht es um vergessene Ereignisse, außergewöhnliche Persönlichkeiten und überraschende Zusammenhänge der Geschichte aus allen Epochen.

Mehr Podcasts