GAG225: Die Rundfahrt der Schlachtfelder

Wir springen nach Frankreich, ins Jahr 1919. Der Erste Weltkrieg ist erst seit einigen Monaten vorbei, als die Tageszeitung „Le Petit Journal“ beschließt, ein Radrennen zu veranstalten. Allerdings kein herkömmliches, sondern eines entlang der Schlachtfelder des Ersten Weltkriegs.

Gedacht als ein Zeichen des Triumphes des Lebens über den Tod, der Franzosen über die Deutschen, als ein kaum dagewesenes sportliches Großereignis, stellt sich schnell heraus, dass das ganze Unterfangen nicht ganz so einfach ist, wie angenommen.

Das Episodenbild zeigt den Gewinner des Rennens, Charles Deruyter.

Die verwendete Literatur ist dieser Artikel der Süddeutschen Zeitung, und das darauf basierende Buch „Riding in the Red Zone“ von Tom Isitt.

AUS UNSERER WERBUNG
Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte!

NEU: Wer unsere Folgen lieber ohne Werbung anhören will, kann das über eine kleine Unterstützung auf Steady tun.

Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!


4 Replies to “GAG225: Die Rundfahrt der Schlachtfelder”

  1. Karl-Heinz Oberwinkler

    Super interessanter Beitrag. Auch ich bin ein Hardcore-Fan des Radsports und weiß ein bisschen was über die sogenannte “heroische Epoche”, also über die ersten Tour de France – Austragungen vor dem Ersten Weltkrieg. Aber von diesem Rennen habe ich noch nichts gehört…

    Alphonse Steines ist mir ein Begriff. Er hat in dieser “heroischen Epoche” für Henri Degrange von der Zeitung “L’Equipe”, dem Erfinder der Tour de France, die Streckenführung geplant hat. Der Fahrer Duboc ist mir auch bekannt. Sein Name ist mit einer der legendären Geschichten der Tour verbunden: Bei der Tour 2011 war er in Führung und wurde mittels einer Trinkflasche, die ihm irgendwer reichte, vergiftet und musste aussteigen. Der Volkszorn darüber war so groß, dass man den neuen Führenden, Garrigou, verkleidete, sonst hätte das Publikum ihn wohl vom Rad geholt.

    Auch Eugene Christophe, den ihr erwähnt, ist eine Legende. Der “Vieux Gauloise” erlebte auf einer Pyrenäen-Etappe in der Abfahrt vom Col du Tourmalet etwas, was fürwahr eine “unsterbliche” Geschichte ist. Die wäre es wert, von euch erzählt zu werden. Bei Bedarf kann ich Euch entsprechende Quellen nennen…

    Nebenbei: Als Geschichts-Interessierter, der sich vor allem mit Vorgeschichte, Geschichte und Nachwirkung des Ersten Weltkriegs befasst, und Radsport-Fan (aktiv und passiv), der jedes Jahr eine Radreise organisiert, habe ich 2018 anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums des Endes dieses Krieges, die Radreise in Verdun begonnen und dann entlang aller großen Schlachtfelder der Westfront geführt: Verdun, Champagne, Chemin des Dames, Somme und Flandern…, insofern habe ich starke Berührungspunkte mit der Geschichte, die ihr da erzählt habt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Seit sechs Jahren erzählen sich die Historiker Daniel Meßner und Richard Hemmer Woche für Woche eine Geschichte aus der Geschichte. Das Besondere daran: der eine weiß nie, was der andere ihm erzählen wird. Dabei geht es um vergessene Ereignisse, außergewöhnliche Persönlichkeiten und überraschende Zusammenhänge der Geschichte aus allen Epochen.

Mehr Podcasts