GAG221: Hans Staden – ein Landsknecht bei den Menschenfressern


Wir springen in dieser Folge ins 16. Jahrhundert. Hans Staden, gebürtiger Hesse und Landsknecht, wird Teil einer spanischen Expedition nach Brasilien. Kurz nach seiner Ankunft wird er von Mitgliedern des dort ansässigen Stammes der Tupinambá gefangen genommen.

Wir sprechen über seine Zeit in Gefangenschaft, vor allem aber auch über seine illustrierten Erzählungen darüber, die schließlich mithilfe des Verlegers Theodor de Bry, der ganz eigene Ziele verfolgte, die europäische Sicht auf die Eingeborenen Brasiliens nachhaltig verändern sollten.

Das Episodenbild zeigt die Tupinambá bei menschenzubereitender Tätigkeit auf einem Holzschnitt aus Stadens illustrierter Erzählung.

Die gesamte Erzählung Hans Stadens, mitsamt der Holzschnitte, gibt’s auf archive.org.

Wer uns unterstützen möchte: Alle Hinweise, wie ihr uns finanziell unterstützen könnt, findet ihr hier. Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!


3 Antworten auf „GAG221: Hans Staden – ein Landsknecht bei den Menschenfressern“

Eigentlich ist die Folge falsch betitelt. Die Gefangenschaft des Landsknechts ist nur der Aufhänger (wie die “Hasen”zucht in in Golf-Folge, um das Hasengate nochmal weiterzuspinnen). Viel wesentlicher ist die Änderung der Darstellung “eingeborener” Völker.

Kommentar zu Landsknechten: Für mich interessant, ob es bei der ersten Türkenbelagerung Wiens im Oktober 1529 wirklich die 11ts bzw. 17ts Landsknechte (die Zahlen schwanken) waren, die die Truppen Suleymans des Prächtigen also der Osmanen entscheidend in die Flucht schlugen. Nachdem die Osmanen eine 14m breite Presche in die Stadtmauer schossen sollen dort die Landsknechte mit ihren Piken erfolgreich bekämpft haben?!

Nachdem ich rückwärts höre, jetzt erst der Hinweis. Als Landsknecht Reenacter hatte ich leider einen kleinen Gringe Moment. Die zweite Infantriewaffe der Landsknechte war nicht der Katzbalger, sondern die nicht (nicht wirklich) erwähnte Hellebarde. Diese lässt sich gut mit den Spießformationen verbinden und eignet sich anders als der Katzbalger auch zum Einsatz gegen Reiterei bzw. gegen die Pferde. Der Katzbalger war als Beiwaffe sowohl den Spießern als auch Hellebardieren verbreitet. Echt toller Podcast!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.