GAG175: C.W. Field und das erste Kabel durch den Atlantik


Wir springen in die Mitte des 19. Jahrhunderts. Der Telegraph ist soeben erfunden und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt worden, und sowohl in Europa als auch den USA wird fleißig ferngeschrieben. Doch zwischen den Kontinenten herrscht noch immer Funkstille – einzig die Schifffahrt ermöglicht Nachrichtenaustausch. Wir sprechen darüber, wie ein Unternehmer sich daran macht, dieses Problem zu lösen und warum alles überhaupt nicht so einfach war, wie erwartet.

Die versprochene Karte mit der Visualisierung der beide Orte – Knightstown auf Valentia Island in Irland und St. John’s in Kanada – zwischen denen das Kabel schlussendlich verlegt wurde:

Karte Valentia Island nach St. John's

Die erwähnte Literatur ist “A thread across the ocean” von John Steele Gordon.

Das Episodenbild zeigt den Kabelauslieferungsmechanismus auf der Great Eastern.

Wer uns unterstützen möchte: Alle Hinweise, wie ihr uns finanziell unterstützen könnt, findet ihr hier. Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!


5 Antworten auf „GAG175: C.W. Field und das erste Kabel durch den Atlantik“

Wieder einmal ein spannender Beitrag. Danke. Ergänzend zum Thema habe ich noch einen interessanten link bzgl. der weltweit vorhandenen Seekabelinfrastruktur (www.submarinecablemap.com). Vorbehaltlich der Vollständigkeit – nicht weniger beeindruckend.

Wieder ein spannender Beitrag. Danke. Ergänzend hierzu habe ich hier noch einen interessanten link bzgl. der weltweit vorhandenen Seekabelinfrastruktur (www.submarinecablemap.com). Vorbehaltlich der Vollständigkeit, nicht weniger beeindruckend.

Valentia Island ist übrigens durchaus einen Abstecher wert. Von Portmagee aus gabs Überfahrten zu den Skellig Islands (ich glaube, die haben das mittlerweile eingestellt). Währnd man auf besseres Wetter wartet lohnen sich Wanderungen zur N/W-Küste von Valentia Island…Irland wie aus dem Bilderbuch, ganz ohne Menschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.