GAG156: Charles Lindbergh, Alexis Carrel und die Mensch-Maschine


Wir springen in dieser Folge in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts und beschäftigen uns mit etwas Medizin- und Wissenschaftsgeschichte. Protagonisten der Geschichte sind der Nobelpreisträger Alexis und Carrel und – überraschenderweise – der Flugpionier Charles Lindbergh. Beide sind sie von einem Traum beseelt: den Menschen unsterblich zu machen. Wie sie das erreichen wollen und welche Wege sie bereit sind dafür zu beschreiten besprechen wir in dieser Folge.

Die vorwiegend hierfür verwendete Literatur ist das Buch “The Immortalists” von David M. Friedmann.

Lindbergh und Carrel, wie sie auf dem Cover von TIME erschienen, gibt’s hier zu sehen.

Lindberghs Perfusionspumpe kann man sich etwas genauer hier ansehen.

Das Episodenbild zeigt Lindbergh und Calvin Coolidge, Präsident zum Zeitpunkt des Atlantikfluges, der Lindbergh über Nacht zum Star machte.

Wer uns unterstützen möchte: Alle Hinweise, wie ihr uns finanziell unterstützen könnt, findet ihr hier. Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!

Related Episodes


 

2 Antworten auf „GAG156: Charles Lindbergh, Alexis Carrel und die Mensch-Maschine“

Ha! Lindberg und Flug, Entführung, mehrere Familien und Eugenik/Hitlerverehrung kannte ich, aber den Wissenschaftsausflug nicht.
Also wieder was sehr Interessantes gelernt.
Danke, die Herren.

Ein Gerät das dem beschriebenen entspricht war in den frühen 2000ern im Krebsforschungsinstitut Wien noch in Verwendung. Kam mir damals schon etwas vorsintflutlich vor, weil komplett analog (Schreiber wie bei einem Seismograph). Es wurden präparierte Arterien eingespannt, in einer Nährlösung am Leben erhalten und die Kontraktionen bei Zugabe der Versuchssubstanzen aufgezeichnet. Sehr filigran, ein Riesenglasaufbau, aber schon faszinierend. Jetzt weiß ich auch etwas mehr darüber, dank euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.