GAG141: Die kurze Geschichte des Kokovorismus


Wir springen in dieser Episode an den Anfang des 20. Jahrhunderts. Schauplatz ist die sehr kleine Insel Kabakon im südpazifischen Bismarck-Archipel. Protagonist der Geschichte ist August Engelhardt, einst geborener Nürnberger, nun neugeborener Lebensreformer.

Im Dunstkreis eben dieser Lebensreformer entwickelt er einen neuen Kult, der sich gänzlich um nur eine Sache dreht: die Kokosnuss.

Der in der Episode erwähnte Artikel von Sebastian Huncke ist hier zu finden. In der Episode wurde es zwar nicht erwähnt, aber Sebastian Huncke hielt auch einen Vortrag im Rahmen eines Science Slams über August Engelhardt. Der ist hier zu finden.

Das Episodenbild ist ein Ausschnitt aus diesem Stich aus dem Jahr 1807, linzensiert durch die Wellcome Collection auf Basis einer CC 4.0 Lizenz.

Wer uns unterstützen möchte: Alle Hinweise, wie ihr uns finanziell unterstützen könnt, findet ihr hier. Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!


avatar
Richard
avatar
Daniel

4 Antworten auf „GAG141: Die kurze Geschichte des Kokovorismus“

Armer Tropf, der August. Er hat sich für die falsche “Frucht” entschieden. Mit der “Echten Feige”(Ficus carica) wäre ihm das nicht passiert. Diese hat wohl als einzige Frucht die Eigenschaft, das sie auch bei einer Mono-Ernährung nicht zu Mangelerscheinungen führt. Hab ich gehört…

Au weia!
Es gibt doch den schönen Ausdruck “eine hirnverbrannte Idee”.

Also, nackt im Yogasitz ab vor die Palmen-Fototapete, die Salzkristalllampe angemacht und den alkoholfreien Pina Colada unter der Tageslichtlampe genießen.

Einer der gleichzeitig lustigsten und aktuellsten Beiträge bisher. Grandioses Beispiel dafür, dass man aus der Geschichte lernen sollte. *facepalm* ;o)

Lg, Dani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.