GAG123: Christian Gottlieb Prieber – Aussteiger, Renegade und beinahe vergessener Utopist

Wir springen mal wieder in die Frühe Neuzeit, ins 18. Jahrhundert, und sprechen über einen Mann, der seine Heimat in Sachsen und seine Familie verlässt, um in den Kolonien Nordamerikas ein neues Leben zu beginnen. Er schließt sich den Cherokee an und will schließlich seine eigene Sozial-Utopie verwirklichen – bis ihm die britische Kolonialregierung eine Strich durch die Rechnung macht.

Der erwähnte Aufsatz ist „Christian Gottlieb Pribers Plan einer grundsätzlich herrschaftsfreien Gesellschaft. Quellen aus den Jahren 1734-1775. Mit einem neuen Fund. Eingeleitet und kommentiert von Olaf Briese“ und hier veröffentlicht.

Das Episodenbild zeigt 3 Cherokee in einer Zeichnung aus dem Jahr 1762 in traditioneller Kleidung.

Three Cherokee

AUS UNSERER WERBUNG
Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte!

NEU: Wer unsere Folgen lieber ohne Werbung anhören will, kann das über eine kleine Unterstützung auf Steady tun.

Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!


5 Replies to “GAG123: Christian Gottlieb Prieber – Aussteiger, Renegade und beinahe vergessener Utopist”

  1. Timo

    Eine wunderbare Folge, die mich sehr gut unterhalten und auch nachdenklich und dann irgendwie ein wenig traurig gemacht hat.
    Quintessenz für mich tatsächlich, dass Geschichte und folgenschwere Entscheidungen tatsächlich auch immer etwas mit Zufall oder zumindest “Zur rechten Zeit, am rechten Ort” zu tun hat.
    Schade, dass die Schriften von Priebe wohl für immer verloren sind.

  2. Rainer Scheichelbauer

    Ein amerikanischer Schriftgestalter, der sich viel mit indigenen Schriftsystemen auseinandergesetzt und u.a. einen Cherokee-Font entwickelt hat, hat diese Folge gehört und mir gegenüber kommentiert:

    > Bei 8:20 sagen sie:
    > “Die Cherokees sind der heute noch größte existierenden Stamm der indigenen Völker in Nordamerika.”
    >
    > Falsch. Das wären die Navajos.

    Das möchte ich euch mal so weitergeben.

    • Daniel

      Danke für das Feedback!
      So einfach lässt sich das wohl nicht sagen. Laut US-Zensus aus dem Jahr 2000 waren die Cherokee der bevölkerungsreichste Stamm (https://de.wikipedia.org/wiki/Indianer_Nordamerikas#cite_ref-13), allerdings lassen sich die Zahlen nicht eindeutig miteinander vergleichen:

      „Allerdings definiert jeder Stamm seine Mitglieder unterschiedlich. Mitglieder des Diné-Volkes beispielsweise müssen mindestens von einem Diné-Großvater oder einer Diné-Großmutter abstammen. Die Cherokee handhaben ihre Mitgliedschaft wesentlich einfacher. Um als Cherokee zu gelten, muss man belegen können, dass ein Vorfahre auf der Dawes-Liste geführt ist.“

  3. Jule

    Hm. Sehr, sehr spannend. Da würde ich gern noch tiefer eintauchen. In der Tat war mir das gar nicht bekannt, dass es außer den sog. Jesuitenmissionen in Südamerika Kolonalisten in erwähnenswerter Anzahl gegeben hat, die mit den Natives gelebt haben.
    Geschweige denn dass ich von so frühen Utopisten wüsste. Spannend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Seit sechs Jahren erzählen sich die Historiker Daniel Meßner und Richard Hemmer Woche für Woche eine Geschichte aus der Geschichte. Das Besondere daran: der eine weiß nie, was der andere ihm erzählen wird. Dabei geht es um vergessene Ereignisse, außergewöhnliche Persönlichkeiten und überraschende Zusammenhänge der Geschichte aus allen Epochen.

Mehr Podcasts