GAG121: Leopardenmorde und Leopardenmenschen

Wir springen in dieser Episode nach Afrika und beschäftigen uns mit Kolonialgeschichte. Es geht um die Zeit zwischen 1850–1950 und wir sprechen über ein Phänomen, dass die afrikanischen Gesellschaften und die Kolonialregierungen von Ost- bis Westafrika beschäftigt hat und das zu zahlreichen Gerichtsprozessen und Verurteilungen geführt hat: die sog. Leopoardenmorde. Aber wer steckte hinter den Morden und waren es überhaupt Morde? Mit Hilfe einer Expertin zum Thema, Dr. Stephanie Zehnle, versuchen wir uns dem Thema anzunähern.

Vielen Dank an Dr. Stephanie Zehnle fürs Mitmachen!

AUS UNSERER WERBUNG
Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte!

NEU: Wer unsere Folgen lieber ohne Werbung anhören will, kann das über eine kleine Unterstützung auf Steady tun.

Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!


3 Replies to “GAG121: Leopardenmorde und Leopardenmenschen”

  1. Benedikt Bauernberger

    Wunderbar. Vielen Dank!
    In der Popkultur Nigerias gibt es auch Ähnliches: Google: “hyena and men”

    Liebe Grüße
    Benedikt

  2. Mathias

    Meine erste Assoziation war Tim im Kongo 🙂 Und tatsächlich: das wurde angesprochen!
    Großes Kompliment für diese Folge, ich kannte das Motiv aus früher Kindheit, aber jetzt kann ich es auch einordnen,
    Ganz abgesehen davon: Die Folgen zum Kolonialismus sind in der Regel alle sehr interessant.

  3. Richard

    Ich liebe euren Podcast, bin spät dazugestossen und arbeite mich nun kontinuierlich von Folge zu Folge. Ein paar Anmerkungen. Kongo liegt auch in Westafrika. So gesehen scheint die Leopardenthematik sich eher auf Westafrika zu beschränken. Ich war Mitte der 90er Jahre für einige Zeit in Kamerun und habe dabei auch Interessantes beobachtet. Wann immer jemand gestorben war, konnte man mir nicht die genaue Todesursache nennen. Es hieß immer nur, es war „Maladie“ (Krankheit). Ich kannte auch einige, die ihr Geburtsdatum nicht kannten. Da hieß es ‚geboren um den großen Regen‘. Und vor der spirituellen Welt vieler Leute vor Ort steht man auch mit einem großen Fragezeichen und weiß nicht wie man darauf reagieren soll. So gesehen macht das Gesagte in dieser Folge sehr viel Sinn.
    Danke nochmals für eure tolle Arbeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Seit sechs Jahren erzählen sich die Historiker Daniel Meßner und Richard Hemmer Woche für Woche eine Geschichte aus der Geschichte. Das Besondere daran: der eine weiß nie, was der andere ihm erzählen wird. Dabei geht es um vergessene Ereignisse, außergewöhnliche Persönlichkeiten und überraschende Zusammenhänge der Geschichte aus allen Epochen.

Mehr Podcasts