GAG118: Ein Werwolf in Livland

In dieser letzten Episode des Jahres springen wir ins späte 17. Jahrhundert. Diesmal in eine Gegend, die wir vorher noch nie besucht haben: das Baltikum. Fokus unserer Geschichte ist der Prozess um den alten Thiess: ein lettischer Leibeigener, dem vorgeworfen wird, ein Werwolf zu sein. Zur Verwirrung der ihn verhörenden Richter, bewegt sich der Prozess aber in eine völlig andere Richtung als erwartet.

Bonus: wir lernen, was Werwölfe mit Bier zu tun haben!

Vielen Dank an Dr. Stefan Donecker, der zu diesem Thema geforscht hat und uns bereitwillig sein umfangreiches Wissen zur Verfügung gestellt hat.

Dank auch an unseren Hörer Dr. Martin Papst, der uns den Hinweis gegeben hat, und gleichzeitig auch den Kontakt zu Dr. Donecker hergestellt hat.

Das Episodenbild ist ein Ausschnitt aus einem Holzschnitt von Lucas Cranach dem Älteren.

AUS UNSERER WERBUNG
Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte!

NEU: Wer unsere Folgen lieber ohne Werbung anhören will, kann das über eine kleine Unterstützung auf Steady tun.

Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!


6 Replies to “GAG118: Ein Werwolf in Livland”

  1. Sema

    Mir hat Ihr Podcast sehr gefallen, da ich mein Wissen was Werwölfe betrifft um einiges erweitern konnte. Außerdem fand ich Ihre Erzählweise sehr sympathisch und werde in Zukunft öftrs vorbei schauen.

  2. Jule

    Sehr, sehr abgefahren! Großartige Geschichte! Eine absolute Highlightfolge! Ich konnte gar nicht anders als breit grinsen die ganze Zeit. Es ist halt so fern unserer heutigen Vorstellungen. Wobei ich die zu Gericht sitzenden sehr viel komischer finde als den alten Mann. Herrlich…
    Obwohl es mich auch ein bisschen an einen Bericht über transkulturelle Medizin erinnert, was Dr. Donnecker am Schluß als Erklärung anbietet. Wenn Menschen aus afrikanischen Ländern von Geistern berichten, die sie quälen haben sie ja auch keine Psychose, sondern geben ihre Beschwerden gemäß ihrer kulturell gelernten Realität wieder. Das muss dann hier halt auch erst einmal in unsere “Wahrheit” übersetzt werden…

  3. Hella

    Großartig! Absolut großartig!!!! Was für eine Phantasie! Was für eine Zeit war das, in der erwachsene Menschen allen Ernstes diskutieren was für eine Art von Werwolf vor ihnen steht und ob er nun im Bund mit dem Teufel ist oder nicht.. Es kommt mir eigentlich nicht wie eine Geschichte aus der Geschichte vor. Eher wie ein Märchen… Auch wieder ein wunderbarer Experte mit toller Stimme.

  4. Susanne

    Sehr coole Episode! Diese Verwicklungen von Volksglauben, politsichen Entwicklungen, gesellschaftlichen Wahrnehmungen und Saufkultur sind wirklich spannend.

    Noch etwas zum schmunzeln:… bei den Ausführungen zu den tragischen Werwolfmythen am Anfang musste ich an eines meiner Lieblingsgedichte von Christian Morgenstern denken: https://www.deutschelyrik.de/der-werwolf-2185.html

  5. Uwe

    Hallo,
    der Prozess um den alten Thiess erinnert mich an die Episode 29: Ein Müller in den Fängen der Inquisition. Bei dem wussten die Richter auch nicht so recht wie sie die Aussagen des Müllers handhaben sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Seit sechs Jahren erzählen sich die Historiker Daniel Meßner und Richard Hemmer Woche für Woche eine Geschichte aus der Geschichte. Das Besondere daran: der eine weiß nie, was der andere ihm erzählen wird. Dabei geht es um vergessene Ereignisse, außergewöhnliche Persönlichkeiten und überraschende Zusammenhänge der Geschichte aus allen Epochen.

Mehr Podcasts