GAG116: Über Basken, Wale und ein Massaker auf Island

Erst im Jahr 2015 wird auf Island ein Gesetz offiziell für ungültig erklärt, das es allen Isländern erlaubt hatte, jeden Basken zu töten, der Fuß auf die Insel setzt.

Wir sprechen in dieser Episode darüber, warum es zu diesem Gesetz kam, und springen dafür 400 Jahre in die Vergangenheit. Es geht um Basken, Walfang und den folgenschweren Sommer 1615 in den Westfjorden Islands.

Das Episodenbild illustriert die alltäglichen Gefahren des Walfangs, allerdings aus dem 19. Jahrhundert.

Link

AUS UNSERER WERBUNG
Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte!

NEU: Wer unsere Folgen lieber ohne Werbung anhören will, kann das über eine kleine Unterstützung auf Steady tun.

Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!


3 Replies to “GAG116: Über Basken, Wale und ein Massaker auf Island”

  1. Andreas

    Hallo ihr beiden!
    Vielen Dank für die andauernde unentgeltliche Arbeit die Ihr leistet.
    Oder sind die Spenden dafür da euren ausufernden Lebensstil zu finanzieren? 😉

    Ich habe mich gefragt, ob nach der “Ächtung” der Basken der Walfang in der Region in dem Umfang weiterging oder eben nicht. Ich kann mich täuschen, aber ich glaube nichts dahingehend gehört zu haben.
    Lieben Dank schon mal für eine Antwort.
    Grüße

  2. Hella Heise

    Lieber Richard, wieder eine schöne Folge! Ich hoffe du verzeihst mir eine kleine Korrektur: Korsetts und Schirme konnte man natürlich niemals aus Walknochen herstellen… Eher konnte man sich unter einem Walknochen unterstellen und dort den Regenschauer abwarten! Das sogenannte “Fischbein” wurde aus den Barten der Wale gemacht (diese faserartigen Strukturen im Maul der Bartenwale mit denen sie das Plankton aus dem Wasser gefischt wird). Es ist elastisch und gleichzeitig fest.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Fischbein
    Liebe Grüße,
    Hella

  3. Hella

    Lieber Richard, wieder eine schöne Folge! Ich hoffe du verzeihst mir eine kleine Korrektur: Korsetts und Schirme konnte man natürlich niemals aus Walknochen herstellen… Eher konnte man sich unter einem Walknochen unterstellen und dort den Regenschauer abwarten! Das sogenannte “Fischbein” wurde aus den Barten der Wale gemacht (diese faserartigen Strukturen im Maul der Bartenwale mit denen sie das Plankton aus dem Wasser gefischt wird). Es ist elastisch und gleichzeitig fest.https://de.wikipedia.org/wiki/Fischbein
    Liebe Grüße,
    Hella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Seit sechs Jahren erzählen sich die Historiker Daniel Meßner und Richard Hemmer Woche für Woche eine Geschichte aus der Geschichte. Das Besondere daran: der eine weiß nie, was der andere ihm erzählen wird. Dabei geht es um vergessene Ereignisse, außergewöhnliche Persönlichkeiten und überraschende Zusammenhänge der Geschichte aus allen Epochen.

Mehr Podcasts