GAG115: Eine kurze Geschichte der Hanse

Wir springen mal wieder etwas weiter zurück: Es geht diesmal um die Geschichte der Hanse, deren Anfänge im 12. Jahrhundert liegen. Wir sprechen darüber, wie die Hanse entstand, wie und warum sie wieder an Bedeutung verlor und warum die britischen Kronjuwelen für einige Jahre in Dortmund waren und Lübeck für Schotten ein besonderer Ort ist.

Das Episodenbild zeigt den Nachbau einer Kogge aus dem Jahr 1380; die Bremer Kogge, die 1962 vor Bremen gefunden wurde.
Ubena von Bremen Kiel2007 1

AUS UNSERER WERBUNG
Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte!

NEU: Wer unsere Folgen lieber ohne Werbung anhören will, kann das über eine kleine Unterstützung auf Steady tun.

Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!


6 Replies to “GAG115: Eine kurze Geschichte der Hanse”

  1. Nico Graf

    Ihr hattet ja die letzte gemeinsame Vertretung der Hansestädte in Berlin in den 20ern erwähnt. Noch später, nämlich erst nach dem zweiten Weltkrieg (1947) wurde das Hanseatische Oberlandesgericht als gemeinsames OLG der Länder Bremen und Hamburg abgeschafft. Lübeck, für das es bis 1937 ebenfalls zuständig war, war seit dem „Groß-Hamburg-Gesetz“ kein eigenes Land mehr und Bremen und Hamburg lagen in verschiedenen Besatzungszonen (amerikanisch und britisch), weshalb Bremen sein eigenes Hanseatisches Oberlandesgericht Bremen gründete. Das ursprüngliche Hanseatische Oberlandesgericht (ohne Ortszusatz) ist seitdem nur noch für Hamburg zuständig.

  2. Franz F. aus K.

    Entführt?

    Der Kerl beleidigt einen österreichischen Herzog, und dann meint er er kann sich praktisch unter seinen Augen den Wanst vollhauen? Straflos?

    😉

    #Löwenherz

  3. Christian

    Ihr habt am Schluss das Deutsche Reinheitsgebot als Marketing-Maßnahme bezeichnet. Das ist es irgendwann zweifellos geworden – ursprünglich war es aber ein frühes Anti-Drogengesetz, das damals übliche Bier-Zusätze wie Tollkirsche und Andere eindämmen sollte, mit halluzinogenen, aber auch sehr gesundheitsschädlichen Wirkungen. Wäre auch mal ein interessanter Zeitsprung. 🙂

  4. Jule

    Ich war noch Anfang diesen Jahres in der phantastischen großen Archäologieausstellung hier in Berlin im Martin-Gropius-Bau (https://de.wikipedia.org/wiki/Bewegte_Zeiten._Arch%C3%A4ologie_in_Deutschland).
    Ein besonderes Highlight war für mich der Teilbereich zum Handel und hier meine ich explizit zur Hanse. Es wurden nämlich normierte (!) Tonnen gezeigt, die als Vorläufer zu Schiffscontainern betrachtet werden können. So konnten Schiffe gleichmäßig und planbar beladen werden und auch die Lagerhaltung in Handels-Kellern wurde so einfacher.
    Fand ich neben den normierten Fertigbauteilen in Lübeck am erstaunlichsten.
    Leider habe ich mir den Katalog nicht leisten können und finde unter der Seite vom Gropiusbau auch nichts mehr dazu; ich glaube aber dass die Exponate auch aus Lübeck kamen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Seit sechs Jahren erzählen sich die Historiker Daniel Meßner und Richard Hemmer Woche für Woche eine Geschichte aus der Geschichte. Das Besondere daran: der eine weiß nie, was der andere ihm erzählen wird. Dabei geht es um vergessene Ereignisse, außergewöhnliche Persönlichkeiten und überraschende Zusammenhänge der Geschichte aus allen Epochen.

Mehr Podcasts