GAG303: Brunelleschi und die Kathedrale von Florenz


Wir springen in dieser Folge an die Anfänge der Renaissance. In Florenz wird – um Macht und Reichtum zu demonstrieren – seit Jahrzehnten an einer Kathedrale gebaut. Doch für die Fertigstellung fehlt ein wichtiger Teil: die Kuppel. Mittlerweile als beinahe unmöglicher Teil des Bauwerks betrachtet, kann ein Goldschmied ohne tatsächliche Erfahrung als Architekt die Verwalter des Bauwerks davon überzeugen, ihm den Auftrag zu erteilen.

Wir sprechen in dieser Folge über die Kathedrale, den Goldschmied namens Filippo Brunelleschi und wie er dafür sorgte, dass die Kathedrale doch noch eine Kuppel bekam.

Das Episodenbild zeigt ein Poträt Brunelleschis in einem Buch aus 1682.

Das erwähnte Buch von Ross King heißt “Brunelleschi’s Dome”.

AUS UNSERER WERBUNG
Hier geht es zum Gratis-Monat von BookBeat: https://www.bookbeat.de/geschichte

NEU: Wer unsere Folgen lieber ohne Werbung anhören will, kann das über eine kleine Unterstützung auf Steady tun.

Wer uns abseits davon finanziell unterstützen will, findet alle nötigen Information dazu hier.

Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!


9 Antworten auf „GAG303: Brunelleschi und die Kathedrale von Florenz“

Hallo ihr beiden,

die Folge 303 hat mir wirklich gut gefallen. Ich bin erst vor kurzem auf euren Podcast gestoßen und bin begeistert. Vor allem weil ich jetzt über eine Woche Material zum Nachhören diesen Sommer habe.
Aber bei Minute 40:46 wird das Pantheon als Renaissancebau angesprochen. Auch wenn die Kuppel des Pantheon in der Renaissance ikonisch wird, ist das Bauwerk (mitsamt der Kuppel) antik. Eines der wenigen Dinge, das ich aus meinem Archäologiestudium behalten habe.

Liebe Grüße
Annika

Danke fürs Lob! Bezüglich Pantheon: ich glaub das hab ich missverständlich formuliert. Mir gings darum zu zeigen, dass Brunelleschi eben nicht vom Pantheon inspiriert die Kuppel gebaut hat, was bei späteren Renaissancebauten und ihren Kuppeln ja der Fall war.

Super Folge! Der Dom ist der Hammer, macht einen Ausflug…

Ich fände es ja Mal schön, wenn ihr, nach wieviel Folgen auch immer, den Feedback-Hinweis-Block anders herum aufteilen würdet, Daniel mit social Media und Richard mit finanziellen Aspekten… Sonst kommt Daniel so gierig rüber.

Übrigens: Eisessen in Florenz gerne, aber nicht am Dom.

Vielen Dank für die tolle Folge die für mich direkt nach meinem ersten Florenz Besuch wie gelegen kommt.
Neben dem Titel “Bester Geschichte Podcast” habt ihr meiner Meinung nach auch den Titel “Bester Architekturgeschichte Podcast” verdient!
Liebe Grüße
Lukas

Sehr schöne Folge!
Ich mache derzeit eine Freiwilliges Jahr in Florenz, da ist mir die Geschichte tatsächlich schon einmal im Kontext der Medici untergekommen. Es ist aber trotzdem sehr schön das ganze nochmals aus wissenschaftlicher Perspektive erzählt zu bekommen 🙂
Kann die Stadt als Urlaubsziel nur empfehlen, es ist wirklich wunderschön hier! Zwei kleine Tipps: Es gibt keinen schöneren Ort, sich den Sonnenuntergang anzuschauen als vom Piazzale Michelangelo, und gutes (und nicht überteuertes) Eis gibt’s in der Gelateria La Carraia.
Liebe und sonnige Grüße aus der Toskana
Lisanne

Hallo liebe Alle,

Mal wieder eine super Folge. Auch schön die Geschichte über den Bau der Kathedrale ein Jahr nach meinem Besuch dort noch einmal so ausführlich anhören zu können.

Als kleinen Tipp kann ich das Museum neben der Kathedrale (Museum of Opera – hauptsächlich Skulpturen) empfehlen. Hier wurden 2012 während der Erweiterung die Überreste einer einer kleinen Kuppel entdeckt, welche ebenfalls die “Fischgrätentechnik” von Brunelleschis Kuppel aufweist. Dieses Modell geht wohl aber leider nicht auf Brunelleschi selbst zurück, da erste Analysen es auf den Anfang des 16. Jahrhunderts datieren. Außerdem sind auch noch einige Werkzeuge und Gerätschaften ausgestellt, die wohl damals eingesetzt wurden.

Grüße,

Ronni

Tolle Folge wiedermal! Ich habe mir auch gleich das Buch von Ross King besorgt und versuche jetzt versuche ich die Idee der Doppelschalenkonstruktion zu verstehen.

Aber mal eine Frage aus dem Randbereich des Beitrags: Ich habe die Gelegenheit genutzt mir die in der Folge erwähnten Türen des Baptisteriums anzusehen. Dabei fällt auf, dass Ghiberti die Arche Noah als Pyramide dargestellt hat. Weiß jemand, warum er dies getan haben könnte oder kennt ähnliche Darstellungen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.