GAG299: Wie Basketball von James Naismith erfunden wurde

Die beliebtesten Mannschaftssportarten der Welt, wie Fußball oder American Football, haben eines gemeinsam: Die Regeln, nach denen sie heute gespielt werden, haben sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts herausgebildet. Doch es gibt eine Ausnahme, nämlich Basketball. Basketball geht zurück auf James Naismith, der 1891 den Auftrag bekam, einen Hallensport zu erfinden, mit geringerer Verletzungsgefahr im Vergleich zu Rugby oder Football. 13 Regeln und zwei Pfirsichkörbe später ging es dann los.

Wir sprechen in der Folge über das Leben von James Naismith und was eine der weltweit größten Jugendorganisationen, die YMCA, mit der raschen Verbreitung des Sports zu tun hat. Außerdem geht es noch um ein besonderes Basketballspiel: das Secret Game.

Der Originalentwurf mit den 13 Regeln gilt heute als eines der teuersten Sportdokumente, nachdem sie 2010 für über 4 Millionen US-Dollar versteigert wurden.

AUS UNSERER WERBUNG
Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte!

NEU: Wer unsere Folgen lieber ohne Werbung anhören will, kann das über eine kleine Unterstützung auf Steady tun.

Wer uns abseits davon finanziell unterstützen will, findet alle nötigen Information dazu hier.

Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!


15 Replies to “GAG299: Wie Basketball von James Naismith erfunden wurde”

  1. Nancy

    Hallo, ich habe gerade erst angefangen, die Folge zu hören. Daher kann ich noch nichts dazu sagen. Aber was ich Euch schon lange mal sagen wollte: Ihr tragt Eure Werbung so charmant vor, dass ich Eure Folgen eigentlich gar nicht ohne diese hören möchte. 😉
    VG und macht weiter so! Ich finde Euch toll und freue mich auf die 300. Folge.

        • Patrick

          Die Folge war sehr interessant und unterhaltsam. Ich konnte sehr viel aus dieser Folge über den Sport ,,Basketball“ lernen. Ich hätte nicht gedacht das Basketball so eine faszinierende Geschichte mit sich bringt.

  2. Tatiana

    Voll interessante Folge, sehr kurzweilig und spannend erzählt, Daniel. Der beste Spruch geht aber an deinen Kollegen: Unruly Rabauken 🤣. So was kann auch nur Richard einfallen.

  3. Gabriele Sabin

    Hei Richard, hei Daniel,
    ich war 67 Jahre ein Geschichtemuffel, was sicherlich noch eine Altlast meiner Schulerfahrung mit diesem furchtbaren Fach ist.
    Seit ich von einem Freund den Tipp bekam, höre ich Euch täglich und es ist nie langweilig. Danke dafür 😍. Was mich allerdings jetzt noch obendrauf mit Euch verbindet, ist Eure Werbung für KoRo. Ich habe das sofort gegoogelt bei dem Stichwort Großpackung und bin begeistert. Getoppt wird das aber durch die Entdeckung der Eismaschine, die ich seit gestern mein Eigen nenne.
    Ich wollte eigentlich keine Strom verbrauchenden Gegenstände mehr kaufen, aber diesen langgehegten Traum habe ich mir doch erfüllt.
    Schaltet also bloß die Werbung nicht ab. 😂 Lieben Gruß aus Berlin, Gabriele

  4. Florian

    Ui das ging jetzt aber tatsächlich schnell mit meinem Hinweis 😉
    Wie immer ein Genuss Euch zuzuhören – man merkt einfach dass Ihr Spass an der Geschichte und den Geschichten habt.
    Vielen Dank und bis nächste Woche.

    • Martin

      Das vollständige Kreisky-Zitat ist:
      “Lernen Sie ein bisschen Geschichte, dann werden Sie sehen, Herr Reporter, wie das in Österreich sich damals im Parlament entwickelt hat.”

      Herr Reporter und Harry Potter klingen aber tatsächlich sehr ähnlich 😉

      siehe auch GAG05: Lernen Sie Geschichte!

  5. Dirk

    Hallo, ihr habt Euch in der Folge gewundert warum James Naismith die Regeln oder das Spiel nicht hat patentieren lassen. Normalerweise sind Spiele (und damit auch ihre Regeln) nicht patentierbar. Auch wenn sich das Patentrecht ueber die Jahrzehnte geaendert hat und auch national unterschiedlich ist, ist diese Beschraenkung des Patentrechts, so weit ich weiss, ziemlich universell. Ansonsten fand ich es wie immer toll, macht weiter so.

  6. Sabine

    Sehr schön und interessant die Folge. Das Secret Game wäre ja noch eine eigene Folge wert. Würde mich sehr interessieren.

  7. Philip

    Super interessante Sporthistorie!
    Ihr habt gegen Beginn die Sportart Lacrosse erwähnt. Die jahrhunderte alte Geschichte und Bedeutung hinter dieser Sportart fände ich als Folge auch mal spannend. Schließlich ist es die einzige Sportart in der die Native Americans eine eigene “Nationalmannschaft” stellen.
    Freue mich auf die neuen Folgen!
    Gruß
    Philip

  8. Rainer

    Sehr interessante Folge!
    Ihr habt auch über die Gründe gesprochen, warum Sportarten etc. gerade in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstehen und bis heute nahezu unverändert erhalten sind.
    Ich denke, das hat auch viel mit der Entstehung und Entwicklung des Kapitalismus zu tun. Bis zum 19. Jahrhundert war Sport (bzw. Turnen oder Leibesübungen) vor allem dazu da, junge Männer körperlich fit fürs Militär zu machen, siehe die deutsche Turnbewegung.
    Sport als Wettkampf, als ein sich miteinander messen, um herauszufinden, wer der bessere ist, ist ja ein recht kapitalistischer Zugang, Stichwort „Wettbewerb“.
    Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum die meisten Sportarten in der heutigen Form in Großbritannien oder Nordamerika entstanden sind, eben weil dort der „kapitalistische Geist“ doch am weitesten ausgeprägt und fortgeschritten war. In der Turnbewegung stand das Gemeinsame im Mittelpunkt, nicht das Gegeneinander, deswegen hatte die (deutsche) Turnbewegung ja auch große Probleme mit dem Sport (am stärksten manifestiert in der „reinlichen Scheidung“ 1923/24).
    Ein weiterer Grund, warum sich erst in der zweiten Hälfte des 19. bzw. Anfang des 20. Jahrhunderts der Sport als (kommerzialisiertes) Massenphänomen entwickelt hat, ist wohl, dass die Arbeiterklasse erst zum Sport kommen konnte, als es Freizeit gab, also Muße abseits von Arbeit und Schlaf. Also auch hier wieder der Sport ganz eng mit dem Kapitalismus verbunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Seit sechs Jahren erzählen sich die Historiker Daniel Meßner und Richard Hemmer Woche für Woche eine Geschichte aus der Geschichte. Das Besondere daran: der eine weiß nie, was der andere ihm erzählen wird. Dabei geht es um vergessene Ereignisse, außergewöhnliche Persönlichkeiten und überraschende Zusammenhänge der Geschichte aus allen Epochen.

Mehr Podcasts