GAG297: Die Revolutionärin und (fast) vergessene Pionierin der Frauenbewegung – Mathilde Franziska Anneke


Wir springen mal wieder ins 19. Jahrhundert und beschäftigen uns mit der ereignisreichen Biographie von Mathilde Franziska Anneke. Aufgewachsen als katholische Bürgerstochter wurde sie zu eine der ersten Feministinnen in Deutschland, war als Revolutionärin Teil der Märzrevolution von 1848/49 und wurde schließlich zu einer Pionierin der Frauenbewegung in den USA. Im deutschsprachigen Raum geriet sie aber erstmal in Vergessenheit.

Die große Jubiläumsgala Folge 300 rückt immer näher: Bis zum 9. Juni 2021 habt ihr noch die Möglichkeit, Fragen und Audiobeiträge zu schicken, denn danach müssen wir die Vorbereitung starten und können keine weiteren Nachrichten mehr berücksichtigen. Wir haben dafür folgendes Formular vorbereitet.

Unseren kurzen Gastauftritt im Podcast „Ich hab dich trotzdem lieb“ von Oli P. und Andreas O. Loff könnt ihr hier hören: https://ichhabdichtrotzdemlieb.podigee.io/30-30-beruf-mettzuchter

AUS UNSERER WERBUNG
Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte!

NEU: Wer unsere Folgen lieber ohne Werbung anhören will, kann das über eine kleine Unterstützung auf Steady tun.

Wer uns abseits davon finanziell unterstützen will, findet alle nötigen Information dazu hier.

Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!


6 Replies to “GAG297: Die Revolutionärin und (fast) vergessene Pionierin der Frauenbewegung – Mathilde Franziska Anneke”

  1. Michael

    Danke für die Folge und Grüße aus SPROCKHÖVEL!! Hier ist die Erinnerung an Mathilde Anneke lebendig, ist aber wohl tatsächlich ein lokales Phänomen. Ein klein bisschen Korinthenkackerei: Das Geburtshaus von Mathilde Anneke, Gut Oberleveringhausen, liegt im Ortsteil Hiddinghausen und gehörte damals zum Amt Haßlinghausen. Die Stadt Sprockhövel gibt es so erst seit der Kommunalreform 1970 und fasste die ehemals selbständigen Ämter Sprockhövel und Haßlinghausen zusammen. Geboren in Sprockhövel ist also insofern inkorrekt, als dass ihr Geburtshaus damals eben nicht zu Sprockhövel gehörte. Das muss man aber weder als Bayer noch als Österreicher wissen … Nix für ungut und vielen Dank für Eure spannenden Folgen. Als Späteinsteiger hör ich nach und nach die alten Folgen durch und es macht mir immer sehr viel Spaß

  2. Diana

    Eine sehr spannende Frauengeschichte! Mathilde Anneke kam mir sehr bekannt vor und nach kurzer Recherche fand ich die Mathilde-Anneke-Gesamtschule hier in Münster, die aktuell viel in lokalen Medien vorkommt, da sie gerade in Holzbauweise einen Neubau bekommt.
    Und endlich auch wieder ein Outtake zum Schluss!

  3. Axel

    Diese Folge, bzw. der kleine “Exkurs” zu den fourty-eightern, hat mich an etwas erinnert das ich als zehnjähriger Pimpf mal gelesen hatte, aber erst sehr viel später erst richtig einordnen konnte: Nämlich dass Klekih-Petra, der alte Mann über dessen Tod sich Winnetou und der spätere Old Shatterhand kennenlernen, genau so einer dieser geflüchteten 48’er Revolutionäre ist.
    Grüße aus Westfalen

  4. Steph

    Lieber Richard, lieber Daniel, seit letztem Jahr höre ich mich durch euren tollen Podcast. Ich male und schreibe Kinderbücher (z.B. ein Schwarzwald Märchenbuch und mehrere Wimmelbücher). Beim Malen brauche ich manchmal Etwas zum Hören und da ist eure Podcast genau richtig. Da ich gerade am neuen Wimmelbuch “Baden wimmelt” arbeite, freut mich eure Geschichte besonders. Macht Riesenspaß, am Schloß Rastatt und dem Freuheitsmuseum zu malen, während ich euch zuhöre. Die badische Revolution wird auf jeden Fall einen Platz im Wimmelbuch haben und Dank eures Beitrages werde ich auch eine reitende Mathilde Anneke abbilden. Die Geschichten inspirieren mich sehr; es wäre wirklich spannend, zur ein oder anderen ein Bilderbuch zu malen… Vielleicht klappt das ja irgendwann. Danke für diese und alle anderen wunderbaren Geschichten aus der Geschichte! Eure Steph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Seit sechs Jahren erzählen sich die Historiker Daniel Meßner und Richard Hemmer Woche für Woche eine Geschichte aus der Geschichte. Das Besondere daran: der eine weiß nie, was der andere ihm erzählen wird. Dabei geht es um vergessene Ereignisse, außergewöhnliche Persönlichkeiten und überraschende Zusammenhänge der Geschichte aus allen Epochen.

Mehr Podcasts