GAG296: Jeanne la Flamme und der bretonische Erbfolgekrieg


Wir springen diesmal ins 14. Jahrhundert. Protagonistin ist vor allem eine Frau: Johanna von Flandern. Im Rahmen eines Erbfolgekrieges im Herzogtum Bretagne, wird sie Aufgaben übernehmen, die für eine Frau zu jener Zeit mehr als außergewöhnlich waren. Und ihre Taten während einer Belagerung werden ihr schließlich auch jenen Beinamen einbringen, unter dem sie vor allem auch noch im viktorianischen Zeitalter bekannt sein wird.

Das Episodenbild zeigt die Belagerung von Hennebont aus einer Chronik des 15. Jahrhunderts.

AUS UNSERER WERBUNG
Hier geht es zum Gratis-Monat von BookBeat: https://www.bookbeat.de/geschichte

NEU: Wer unsere Folgen lieber ohne Werbung anhören will, kann das über eine kleine Unterstützung auf Steady tun.

Wer uns abseits davon finanziell unterstützen will, findet alle nötigen Information dazu hier.

Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!


 

5 Antworten auf „GAG296: Jeanne la Flamme und der bretonische Erbfolgekrieg“

Das ist schon ein witziger Zufall; gerade habe ich mit “Der Erzfeind” von Bernard Cornwell seine Gral-Trilogie beendet, die ja genau zur Zeit des bretonischen Erbfolgekriegs angesiedelt ist. Die ersten beiden Bücher spielen sogar in der Bretagne. Mir kam der Name Charles de Blois – ist das so richtig? – doch irgendwie bekannt vor.
Wollt ihr vielleicht auch mal eine Folge über die Schlacht bei Neville’s Cross machen? Es hat mich echt überrascht, dass diese Schlacht auch Teil des Hundertjährigen Krieges war, obwohl sie im Norden Schottlands stattgefunden hat. Okay, beim zweiten Mal drüber grübeln ergibt das sogar Sinn. 😉

Ich war verwundert über Richards Aussprache von der Region in Frankreich (Bretagne). Laut pons.com hätte ich es eher wie [breˈtanjə] ausgesprochen, wobei beim Franzosen das ein wenig anders/weicher klingt – jedoch auch eher mit einem “nj” am Ende: [bʀətaɲ]

Ja, in der Tat! Er hat Bretagne falsch ausgesprochen
Das -e am Ende wird etwas abgewürgt, aber nicht gänzlich ignoriert. @Richard & Daniel: ich würde für euch exklusiv einennkurs französische Aussprache anbieten. Gratis natürlich 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.