GAG280: Der versunkene Kontinent Lemuria


Wir springen in dieser Folge ins 19. Jahrhundert und widmen uns nichts Geringerem als einem ganzen Kontinent: Lemuria. Im Jahr 1864 stellt nämlich der britische Biologe Philip Sclater die Theorie auf, dass eben jener Kontinent – mittlerweile versunken – eine wichtige Rolle in der Entwicklung der afrikanischen und indischen Fauna gespielt haben muss.

Wir sprechen darüber, was es mit diesem Kontinent tatsächlich auf sich hatte, warum er heute in der Wissenschaft kaum noch Erwähnung findet, dafür aber in einem ganz anderen, recht zweifelhaften Bereich so beliebt ist, wie nie zuvor.

Das Episodenbild zeigt einen Lemur, genauer einen Halsbandmaki.

NEU: Wer unsere Folgen lieber ohne Werbung anhören will, kann das über eine kleine Unterstützung auf Steady tun.

Wer uns abseits davon finanziell unterstützen will, findet alle nötigen Information dazu hier.

Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!


7 Antworten auf „GAG280: Der versunkene Kontinent Lemuria“

Die Theorie der Wurzelrassen wurde übrigens auch durch Rudolf Steiner vertreten (Vorsitzender der Theosophischen Gesellschaft und Anhänger von Blavatsky) und lebt dadurch bis heute auch weiter in den philosophischen Grundlagen der Waldorfpädagogik.

In die Populärkultur sind Lemuria und Hyperborea darüber hinaus unter anderem in den 30er Jahren bekannt geworden, durch Robert E. Howards zeitlose Geschichten von “Conan dem Barbaren” und in “Kull von Atlantis”, und darum vielleicht auch heute noch dem einen oder anderen Fantasy-Pulp-Fiction-Fan geläufig.

Eine sehr schöne und spannende Folge!

Mir ist auch aufgefallen, dass gerade Rudolf Steiner als Vertreter der Wurzelrassentheorie nicht erwähnt wurde. Ist die doch stark mit ihm verknüpft und wurde und wird stark ihm zugeschrieben.
Allerdings kann ich es nachvollziehen, dass man ihn nicht erwähnt, denn sowas führt häufig zu gewaltigem s**tstorm aus der einen wie aus der anderen Richtung.
Generell ist es aber spannend sich auch mit seiner Biografie zu beschäftigen, wobei es mittlerweile auch Werke gibt, die eher versuchen den Menschen zu beleuchten, als denn „religionsstifter“.

Besonders spannend fand ich den Aspekt, dass schon relativ früh versucht wurde, aus dem spirituellen Bedürfnis von Menschen Kapital zu schlagen. Da war blavatsky sicher nicht die einzige/ erste, der das eingefallen ist. Dennoch hat sie ähnlich wie aleister crowley es wahnsinnig gut verstanden, sich selbst und den von ihr entwickelten Mythen- Auflauf gut zu inszenieren und zu vermarkten.

Vielleicht noch ein bisschen Nerd wissen hinterher, dass ein bisschen an die Erwähnung von Robert e. Howard anschließt. Auch lovecraft, Zeitgenosse und brieffreund von Howard bezieht sich in einigen Geschichten nicht dezidiert auf lemuria, doch aber auf die Vorstellungen „der“ theosophen, die im cthulhu- Mythos oftmals als Eingeweihte gehandelt werden.

Im realen gab es übrigens mehr als eine theodosophische Gesellschaft, deren bedeutendstes Überbleibsel tatsächlich die heute noch existente anthroposophische Gesellschaft ist, diese gründete Rudolf Steiner, nachdem er sich mit blavatsky überworfen hatte.

Übrigens gibts da noch so einen mystischen Kontinent, “MU”. Der soll laut James Churchward, einem britischen Weltenbummler, Heimat der Urkultur der Erde gewesen und in einer Naturkatastrophe untergegangen sein.
Wie immer Danke für Eure anregenden Podcasts !
Viele Grüße
Heinz

Lemuria hat sogar in der Popkultur Anklang gefunden. Der Rapper Cr7z erwähnt es in seinem Track Gaia:
“Und wer begnügt sich mit der Schule der Schwerkraft?
Wir stürzen alle ab, wenn es beginnt, Ruhe, Herr Lehrer
Denn liegt der Ursprung des Menschen versunken im Meer in Lemuria
Oder waren kosmische Funken das Sperma?”
(https://www.youtube.com/watch?v=GMKDWEcIfRE)

Eine wirklich spannende Folge. Ich habe direkt mal eine Schulfreundin von mir angeschrieben, deren Familie tamilisch ist, und habe sie gefragt, ob ihr Lemuria was sagt und wie wichtig das heute noch ist. Sie konnte mir dann noch mehr über die Bedeutung des Lemuria-Mythos in der Literatur und der tamilischen Kultur allgemein erzählen. Ein sehr interessantes Gespräch zu einem Thema, auf das ich ohne Zeitsp.. äh, pardon… GAG 😉 nie gekommen wäre. Danke mal wieder für diese interessanten Denkanstöße!

Jawohl, endlich Blavatsky. Jede Geschichte wird besser, wenn Frau Blavatsky darin auftaucht. Und – die Lemurianer leben doch bis heute am Mount Shasta! Das weiß dort jeder! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.