GAG354: Die Halsbandaffäre

Im August 1785 erschüttert ein Betrugsskandal die französische Monarchie. Wir sprechen in dieser Folge über eine Hochstaplerin, einen leichtgläubigen Kardinal und eines der teuersten und aufwendigsten Schmuckstücke der damaligen Zeit.

Es geht um die Halsbandaffäre, die von Goethe auch als die Vorgeschichte zur Französischen Revolution bezeichnet wurde und die der Königin Marie Antoinette nachhaltig geschadet hat, obwohl sie gar nicht beteiligt war und doch zum Dreh- und Angelpunkt der Geschichte wurde.

AUS UNSERER WERBUNG

Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte!

NEU: Wer unsere Folgen lieber ohne Werbung anhören will, kann das über eine kleine Unterstützung auf Steady oder ein Abo des GeschichteFM-Plus Kanals auf Apple Podcasts tun.

Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes Podcasthörer:innenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!


4 Replies to “GAG354: Die Halsbandaffäre”

  1. Karmen

    Mit ca. 12 Jahren las ich in einem langen, heissen Sommerurlaub auf dem Bauernhof „Das Halsband der Königin“ von A. Dumas, komplett, und verstand nicht, um was es eigentlich ging.
    Jetzt aber hab ich’s endlich kapiert. 😉

  2. AnneG

    Heute hab ich den Folgentitel gelesen, und gedacht: Klar kennst, hab doch was darüber in der wirklich hörenswerten Podcastfolge von TatortGeschichte Meeting herstory über Marie Antoinette gehört. Aber wie so oft, da war es eine Randnotiz, und ihr schafft es wie kein anderer Geschichtspodcast diese spannende Affäre in einen geschichtlichen Zusammenhang zu klöppelnsuper, vielen Dank. Wieder eine tolle Folge.
    Trotzdem als Hörtipp, wer mehr zur Stellung von Marie Antoinette in Frankreich hören möchte: https://www.br.de/mediathek/podcast/tatort-geschichte-true-crime-meets-history/marie-antoinette-die-koenigin-ist-tot-es-lebe-die-revolution/1845264

  3. Robert

    Noch ne Anmerkung zu dem Dilemma des Kardinals, er hat zu viel investiert um ohne Gesichtsverlust aus der Sache hinaus zu gehen.
    1970 gab es an der Universität von Pennsylvania ein Experiment bei dem der Prof. Allan I. Teger einen Dollar versteigerte.
    Ziel des Experimentes, bei dem die Studenten nicht wussten das es ein Experiment ist, war die Veranschaulichung der Eskalation in Konflikten, Entscheidungsfindung und Gruppendynamik. Der aktuelle Hintergrund damals war der immer mehr eskalierende Vietnamkrieg. Auch wenn der Nutzen des Krieges die Kosten niemals aufwiegen würde, wurde der Krieg weitergeführt da schon zu viel Ressourcen und Menschenleben verheizt wurden.
    Es wurde zu viel investiert um einfach auszusteigen.
    Teger erfand daher die Dollar Versteigerung. Ein Dollar geht an den Meistbietenden, mit der Sonderregel, der Zweitbietende musste auch bezahlen, bekam aber nix.
    Am Anfang boten viele mit, denn es war einfach für 60ct einen Dollar zu bekommen.
    Später offenbarte sich die Tücke der Zusatzregel und sie stiegen aus.
    Zurück blieben die beiden Höchstbietenden die dadurch in einer Zwickmühle steckten.
    Beim Sprung auf einen Dollar hatte der Meistbietende zwar nichts gewonnen, doch auch nichts verloren. Der Zweite hingegen musste nun 90ct berappen und ging leer aus. Da ist es doch besser 1,10 $ zu zahlen und nur 10ct Verlust zu machen. Das gleiche dachte dann auch der nun zweitplatzierte usw. usw.
    Dieses Experiment wurde ca. 40 mal wiederholt und bis zu 20 $ geboten.
    Fazit, es ist immer der richte Zeitpunkt zum aussteigen und seinen Fehler einzugestehen.

    Quelle: Das Buch der verrückten Experimente von Reto U. Schneider
    ISBN 3-570-00792-8

    Gruß Robert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Seit sieben Jahren erzählen sich die Historiker Daniel Meßner und Richard Hemmer Woche für Woche eine Geschichte aus der Geschichte. Das Besondere daran: der eine weiß nie, was der andere ihm erzählen wird. Dabei geht es um vergessene Ereignisse, außergewöhnliche Persönlichkeiten und überraschende Zusammenhänge der Geschichte aus allen Epochen.

Mehr Podcasts