GAG317: Roger Tichborne – die wundersame Rückkehr des Sohnes

Wir springen in dieser Folge in die Mitte des 19. Jahrhunderts. Der Aristokrat Sir Roger Tichborne bricht nach Südamerika auf, um sich von seinem Liebeskummer abzulenken. Doch im Zuge einer Schiffsreise verschwindet er spurlos, und erst nach mehr als zehn Jahren dringt ein Lebenszeichen zu seiner Mutter, die als Einzige nicht an seinen Tod glaubte.

Wir sprechen in dieser Folge über die Rückkehr des Sohnes, warum beinahe alle außer seiner Mutter an ihm zweifelten, und wie sich das Ganze zu einem der größten Skandale des viktorianischen Englands entwickelte.

Das erwähnte Buch heißt “The Tichborne Claimant”, von Rohan McWilliam.

Das Episodenbild zeigt den Tichborne Claimant in einer Skizze aus den 1870er Jahren.

AUS UNSERER WERBUNG

Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte!

NEU: Wer unsere Folgen lieber ohne Werbung anhören will, kann das über eine kleine Unterstützung auf Steady tun.

Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!


3 Replies to “GAG317: Roger Tichborne – die wundersame Rückkehr des Sohnes”

  1. Thorsten

    Eine Frage habe ich dann doch noch…In Australien hatte Thomas Castro/ Roger Tichborne/ Arthur Orton doch eine Pfeife mit den Initialen RCT mit dabei, als ihn der Anwalt auf seine vermeintliche Identität angesprochen hat. Woher kommt die Pfeife, wenn er nicht Roger Tichborne war? 😉

  2. Gebhard

    Lieber Richard, lieber Daniel,
    Danke für eure wöchentlichen Geschichten aus der Geschichte. Die Themen sind abwechslungsreich gewählt und die Stimmung zwischen euch kommt schön entspannt rüber. Ihr habt das Interesse an Geschichte in mir erweckt. Danke auch dafür. Das einzige Manko ist lediglich das sehr laute Outro, da schrecke ich oft etwas auf, wenn ich schon so schön eingelullt im Bett liege und fast schlafe. 😉
    Macht weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Seit sechs Jahren erzählen sich die Historiker Daniel Meßner und Richard Hemmer Woche für Woche eine Geschichte aus der Geschichte. Das Besondere daran: der eine weiß nie, was der andere ihm erzählen wird. Dabei geht es um vergessene Ereignisse, außergewöhnliche Persönlichkeiten und überraschende Zusammenhänge der Geschichte aus allen Epochen.

Mehr Podcasts