GAG316: Die Shakespeare-Unruhen

Es sind die Wochen der Unruhen bei „Geschichten aus der Geschichte“! In dieser Folge sprechen wir über Ausschreitungen in New York, die am 10. Mai 1849 mehr als 20 Menschen das Leben gekostet haben.

Ausgelöst wurde der Aufstand durch den Streit zweier Schauspieler, die an diesem Abend, nur wenige Straßen voneinander entfernt, auf der Bühne standen und die Hauptrolle in einer der berühmtesten Tragödien der Theatergeschichte spielten: Macbeth von William Shakespeare. Der eine, Edwin Forrest, war der erste US-amerikanische Star, der andere, William Macready, einer der bekanntesten britischen Schauspieler seiner Zeit.

Wir sprechen darüber, wie es kam, dass dieser Streit mehr als 10.000 Menschen mobilisiert hat und warum es eigentlich um viel mehr ging: Nämlich um einen sozialen Konflikt zwischen Upperclass und Working Class und die Frage nach einer eigenständigen US-amerikanischen Kultur.

Das in der Folge erwähnte Buch heißt „The Shakespeare Riots“ von Nigel Cliff.

AUS UNSERER WERBUNG

Du möchtest mehr über unsere Werbepartner erfahren? Hier findest du alle Infos & Rabatte!

NEU: Wer unsere Folgen lieber ohne Werbung anhören will, kann das über eine kleine Unterstützung auf Steady tun.

Wir freuen uns, wenn ihr den Podcast bei Apple Podcasts rezensiert oder bewertet. Für alle jene, die kein iTunes verwenden, gibt’s die Podcastplattform Panoptikum, auch dort könnt ihr uns empfehlen, bewerten aber auch euer ganz eigenes PodcasthörerInnenprofil erstellen.

Wir freuen uns auch immer, wenn ihr euren Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen oder sogar Nachbarinnen und Nachbarn von uns erzählt!


11 Replies to “GAG316: Die Shakespeare-Unruhen”

  1. Barbara Khanavkar

    Seit kurzem finde ich keine Download-Möglichkeit mehr für Eure Episoden. Bin ich zu einfach strukturiert oder gibt es die Möglichkeit nicht mehr?

  2. Thomas

    Ja werden alle angezeigt. Ich bekomme auch immer eine Benachrichtigung auf Telefon wenn neue Folgen verfügbar sind.
    Kann aber auch sein dass da gerade beim Server was nicht stimmt weil ich z.B. auf die Kommentare auch nicht zugreifen kann.

  3. Melanie

    Lieber Daniel, lieber Richard,

    eine sehr spannende Episode! Von den Shakespeare-Unruhen hatte ich tatsächlich noch nichts gehört (obwohl ich mich sehr für Shakespeare und das Theater interessiere). Unglaublich, dass ein Streit / eine Rivalität zwischen zwei Schauspielern derart eskalieren kann und sich zu einem richtigen Grundsatz- / Klassenkonflikt mit bürgerkriegsähnlichen Zuständen steigert. Ich finde es immer super, wenn Ihr Folgen zu solchen “vergessenen” Ereignissen macht, genau wie die Geschichte über die Strawhat-Riots, kann man toll weitererzählen und glaubt einem erst mal fast keiner aufgrund des Absurditäts-Faktors 😀

    Vielen Dank und weiter so!

    Liebe Grüße

    Melanie

  4. Stefan Schneckenburger

    Nur eine kleine Kritik: Auf der Bühne von Shakespeares Globe (er war ja tatsächlich Sharer – Miteigentümer) standen keine Schauspielerinnen: Die Frauenrollen wurden von Knaben/Jungen vor dem Stimmbruch gespielt. Ein Junge in einer Frauenrolle schließt “Wenn ich eine Frau wäre, ich würde jeden von euch küssen, der einen Bart hat.” (Wie es Euch gefällt)

  5. Frank Tobias

    Hallo ihr beiden.
    Kann es sein, dass mich diese Episode an den Film “Gangs of New York” erinnert?

    Da gab es auch die “Natives”, die gegen die katholischen Iren gekämpft haben. Bis dann die Kanonenboote der Regierung kamen……

    Scorsese kannte vielleicht die Geschichte…..immerhin kam das Attentat im Film während einer Aufführung in einem Theater…..
    Vielleicht geht aber auch meine Phantasie mit mir durch…..

    Trotzdem tolle Folge wieder mal…

    Frank Tobias

  6. Antonia

    Hallo ihr Lieben,

    eigentlich eine sehr schöne und spannende Folge. Als Theatermensch muss ich allerdings sagen, so oft den Namen des schottischen Stücks laut auszusprechen ist schon mutig. Ich empfehle folgendes Ritual zum Abwenden des großen Unheils, dass euch droht. Raus aus dem Aufnahmeraum, drei mal um das Gebäude laufen, anklopfen und ganz lieb wieder um Einlass bitten. Während des Laufens unbedingt den Schlossmonolog von Puck aus dem Sommernachtstraum rezitieren.
    Toi toi toi, dass alles klappt und nicht vergessen: Nicht pfeifen, keine echten Spiegel, zur Generalprobe unbedingt fehler machen aber niemals applaudieren und Puppen immer mit dem Gesicht nach unten lagern.

    Liebe Grüße,
    Antonia

    P. S.: Über mehr geschichts-Geschichten über Theater, vielleicht auch die Ursprünge weiterer Aberglauben würde ich mich sehr freuen ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Seit sechs Jahren erzählen sich die Historiker Daniel Meßner und Richard Hemmer Woche für Woche eine Geschichte aus der Geschichte. Das Besondere daran: der eine weiß nie, was der andere ihm erzählen wird. Dabei geht es um vergessene Ereignisse, außergewöhnliche Persönlichkeiten und überraschende Zusammenhänge der Geschichte aus allen Epochen.

Mehr Podcasts